Großübung im Seniorium Bad Kreuzen

Am Samstag den 27. April 2013 wurden bei einer Übung im Seniorium in Bad Kreuzen gemeinsam mit dem Roten Kreuz und der FF Pabneukirchen mehrere Szenarien durchexerziert!

Etwas 35 Kameraden der FF Bad Kreuzen, sowie mehrere Kameraden aus Pabneukirchen und viele Mitarbeiter des Roten Kreuzes erprobten im Seniorium neben der Bergung von verletzten Personen aus verrauchten und brennenden Räumen auch die Bergung mit dem neuen Hubrettungsgerät über die Fenster.Das Rote Kreuz stellte mehrere geschminkte Statisten, um die Heimbewohner möglichst wenig zu beunruhigen.

Um 13:15 Uhr wurde in einem Zimmer durch starke Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die dadurch alarmierte FF Bad Kreuzen war rasch Vorort, und der Einsatzleiter OBI Grafeneder versuchte sich rasch einen Überblick zu verschaffen.

Mit Hilfe der Brandmeldeanlage den Auskünften des Personals und der Erkundung war rasch geklärt, dass es sich hier um einen Zimmerbrand mit mehreren vermissten Personen handelt. Die Einweisung der anrückenden Mannschaften funktionierte hervorragend. Rasch wurde die Wasserversorgung mit dem Tankwagen, die Einsatzleitstelle und eine Atemschutzsammelstelle eingerichtet. Auch wurden zwei unterschiedliche Wasserentnahmestellen, zum einen der Löschteich beim Seniorium mit der Pumpe 1 und der Hochbehälteranschluss der Wassergenossenschaft mit der Pumpe 2, eingerichtet. Zwischenzeitlich war bereits durch einen Trupp mit schwerem Atemschutz der FF Bad Kreuzen die Bergung der ersten vermissten Personen in Gange. Aufgrund der Größe des Vorfalles wurde die FF Pabneukirchen zur Unterstützung angefordert. Nachdem die Örtlichkeiten bezüglich Rauchentwicklung überprüft waren, konnten die Personen im Untergeschoss durch das Personal des Senioriums betreut und verlegt werden. Die ebenfalls rasch an der Einsatzstelle eintreffenden Mitarbeiter des Roten Kreuzes übernahmen die geborgenen Personen und richteten dazu im Feuerwehrhaus eine Versorgungstelle ein. Aufgrund der Rauchentwicklung mussten aus dem Obergeschoss Personen mit Hilfe des Hubrettungsfahrzeuges über das Fenster geborgen werden. Abschließend wurde noch getestet, wie sich der Rauch im Gebäude verteilt, und wie schnell man diesen mit Hilfe von Belüftungsgeräten neutralisieren kann. Bei der Abschlussbesprechung wurden viele Punkte erörtert, die negativ bzw. positiv gelaufen sind. Somit kann man aus den Erkenntnissen für den Ernstfall lernen!


Teile diesen Beitrag: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter